Sie sind hier: Startseite > Abteilungen > Breitensport > Volleyball

Volleyball

Die Volleyball-Freizeitmannschaft trainiert dienstags ab 20.30 Uhr.

Trainingstermine und Spielerinfos auf folgendem link:

Kadermanager

Die Übungsstunden finden in der Longuicher Turnhalle, Maximinstraße 2 statt.Clicken sie hier zur Wegbeschreibung.

Wichtige Regeländerung 2015

 

c) Regel 11.3.1 neu gefasst

Der Kontakt eines Spielers mit dem Netz zwischen den Antennen während der Spielaktion ist ein Fehler.
Die Spielaktion umfasst u. a. Absprung, Ballberührung (oder Versuch) und Landung.

d) Regel 11.4.4 neu gefasst

Ein Spieler beeinflusst das Spiel (bisher: das gegnerische Spiel) u. a. durch:
- Berührung des Netzes zwischen den Antennen oder der Antenne selbst während seiner Spielaktion,
- Benutzen des Netzes zwischen den Antennen als Hilfestellung oder um Halt zu bekom-men,
- Erlangung eines unfairen Vorteils gegenüber dem Gegner durch eine Netzberührung,
- Aktionen, die den Gegner bei dessen erlaubtem Versuch, den Ball zu spielen, behindern,
- Festhalten am Netz.
Spieler, die sich in der Nähe des Balles befinden, während er gespielt wird, oder die versuchen, den Ball zu spielen, werden als an der Spielaktion beteiligt angesehen, auch wenn sie den Ball nicht berühren.
Die Berührung des Netzes außerhalb der Antennen wird nicht als Fehler betrachtet (ausge-nommen Regel 9.1.3).

 

Zusammenfassung Volleyballregeln für den Freizeitbereich

1) Positionen

Positionen-> 5-4, 6-3, 1-2 der jeweilige vordere Spieler (4,3,2) muss augenscheinlich mit einem den Boden berührenden Fuß näher zur Mittellinie (Netz) stehen als sein Hinterspieler -> 4-3-2 (Vorderspieler), 5-6-1 (Hinterspieler) 4 muss augenscheinlich mit einem den Boden berührenden Fuß näher an der linken Außenlinie stehen als 3; 2 näher an der rechten Außenlinie als 3; dies gilt auch für die hinteren Spieler zueinander. Diese Zuordnungen/Positionen müssen solange eingehalten werden, bis der Aufschlagspieler den Ball schlägt; danach kann sich jeder Spieler frei in seinem Feld bzw. Freizone (außerhalb des Feldes) bewegen. Wird dies nicht beachtet, bekommt die gegnerische Mannschaft einen Punkt und das Aufschlagrecht.

 

2) Zonen

Vorderzone: wird durch das Netz und die Angriffslinie (3-Meter-Linie) begrenzt > alle anderen Zonen kann man im Freizeit-Bereich relativ vernachlässigen.

 

3) Rotation

Jedes Mal wenn eine Mannschaft das Aufschlagrecht zurückbekommt, müssen sie eine Position im Uhrzeigersinn weiterdrehen; geschieht dies nicht, verlieren sie nach ihrem Aufschlag sofort wieder das Aufschlagrecht und der Gegner bekommt einen Punkt. 

 

4) Netz

Höhe: Herren...2,43 m, Damen...2,24 m, Mix...2,36 m Eine Netzberührung ist nur ein Fehler, wenn ein Spieler die obere Netzkante innerhalb der 9 Meter (Mittellinie) im Spielgeschehen berührt. Das Netz darunter ("schwarzes" Netz) bzw. außerhalb der Antennen sowie Pfosten und Spannseile darf berührt werden, aber nur, wenn der Gegenspieler nicht behindert wird bzw. der eigenen Mannschaft kein Vorteil dadurch entsteht (z.B. Netz nach unten ziehen, so dass der Ball besser rüber kommt). Wenn das Netz vom Ball gegen einen Gegenspieler gespielt wird, ist dies kein Fehler. Der Ball darf solange unterhalb des Netzes (Raum zwischen Netz und Mittellinie) gespielt werden, solange er nicht vollständig im gegnerischen Raum ist. Ein Spieler darf beim Blocken bzw. mit einer anderen Spielaktion den Ball auf der gegnerischen Seite nur berühren, solange er nicht dabei das Spiel des Gegners weder vor noch während des Angriffsschlags behindert (z.B. Eingreifen ins Zuspiel). Ein Fehler dieser Art wird als Übergreifen gewertet. 

 

5) Spielsituationen

Der Ball ist "im Spiel", wenn der 1. Schiedsrichter den Aufschlag genehmigt/freigegeben hat. Beim Aufschlag muss der Ball mit einem Teil des Armes geschlagen werfen. Dabei muss der Ball vorher sichtbar hochgeworfen oder fallengelassen worden sein. Sonst Aufschlagfehler.  Gelangt der Aufschlag nicht über den Überquerungssektor, so ist dies ein Fehler. Der Ball ist "in", wenn ein Teil des Balles das Feld einschließlich seiner Begrenzungslinien berührt. Der Ball ist "aus", …wenn er außerhalb der Begrenzungslinien den Boden berührt, …wenn er einen Gegenstand außerhalb des Feldes, die Pfosten, die Spannseile, das Netz außerhalb der 9 Meter (Mittellinie) oder einen "Nichtspieler" berührt …wenn er an die Decke geht, egal auf welcher Seite …wenn mit Antennen gespielt wird, auch dann wenn der Ball die Antennen bzw. die gedachte Verlängerung bis zur Decke berührt bzw. außerhalb davon zum Gegner gespielt wird. Der Ball muss also innerhalb des Überquerungssektors (obere Netzkante - Antennen und deren gedachte Verlängerung - Decke) zum Gegner gespielt werden, sonst ist der Ball aus. 

 

6) Berührungen

Jede Mannschaft darf den Ball max. 3x "schlagen"/berühren. Zu diesen Berührungen zählt aber nicht eine Blockberührung. Das heißt, dass z.B. ein Blockspieler nachdem er den Ball beim Blocken berührt hat den Ball gleich noch mal spielen darf. Jede 1. Berührung (der 3 erlaubten) kann eine Mehrfachberührung sein, solange sie in einer Spielbewegung geschieht (z.B. springt der Ball beim Baggern von den Armen an den Kopf) Verstößt aber einer dagegen, ist dies eine Doppelberührung (a) oder Vierfachberührung (b). Kommt es zu einer gleichzeitigen Berührung zweier Gegner oberhalb des Netzes und der Ball fällt dann ins "Aus", so erhält die Mannschaft einen Punkt, auf deren Seite der Ball ins "Aus" gefallen ist. Ein Ball darf nicht geführt, gefangen, geworfen oder gehalten werden. Ein Ball muss grundsätzlich kurz berührt werden. Er muss abprallen. Beim Zuspiel wird das Abprallen etwas "lockerer" gesehen. Beim Spielen darf man sich keines Gegenstandes oder Mitspielers behelfen.

 

7) Übertreten

Grundsätzlich gilt als Übertreten der Mittellinien nur noch, wenn ein Fuß den gegnerischen Boden berührt und dabei in der Draufsicht vollständig die Mittelinie nicht mehr berührt. So gesehen kann ich mit jedem andern Körperteil "übertreten" bzw. mit den Füßen solange sie in der Luft sind. Hierbei gilt aber auch, dass das gegnerische Spiel bzw. der Gegner nicht beeinflusst/behindert wird. Wenn dies der Fall ist, so gilt dies dann trotzdem als Fehler. 

 

8) Angriffsschlag

Angriffsschlag...alle Aktionen, bei denen der Ball in Richtung des Gegners gespielt wird, ausgenommen Aufschlag und Block. Der Ball muss sichtbar das Netz überqueren (können). Ein Vorderspieler darf überall und ein Hinterfeldspieler hinter der Angriffslinie (3-Meter-Linie) einen Angriffsschlag ausführen. Bei einem Hinterfeldspieler gilt: Wenn sich beim Absprung mindestens ein Teil eines Fußes in der Vorderzone befand bzw. die Angriffslinie berührte, so darf er dann den Ball nicht oberhalb der Netzkante schlagen. Wenn er dies doch tut, dann begeht er einen Fehler. Kein Spieler darf direkt nach einem Aufschlag des Gegners einen Angriffsschlag ausführen, wenn sich der Ball dabei in der Vorderzone und vollständig oberhalb der Netzoberkante befindet. 

 

9) Blocken

Blocken...ist eine Aktion in der Nähe des Netzes und oberhalb der Netzoberkante, um einen vom Gegner kommenden Ball abzuwehren. Nur Vorderspieler dürfen blocken. Ein Teil des Körpers muss dabei beim Ballkontakt oberhalb der Netzoberkante sein. Blocken mehrere Spieler den Ball und jeder berührt ihn dabei, so gilt dies als eine Blockberührung. Beim Blocken darf der Spieler seine Arme/Hände nur über das Netz führen, wenn dies das gegnerische Spiel nicht behindert. Also erst nach einem Angriffsschlag des Gegners. Ein Aufschlag darf nicht geblockt werden.

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

nach oben